26.09.2011
Land: China China, Alex
KM: 13.828

ca. 500 km südwestlich von Xining/Qinghai, Anfahrt zum Bayankalapass in 4.600 m Höhe

Es ist noch fast dunkel, 3 Grad und wir liegen warm eingekuschelt in unserem gemütlichen Zelt. Das Wetter verlockt nicht zum Aufstehen. Heute ist Berlin-Marathon! Seit Tagen zählt Alex mir minütlich auf, was gerade passiert: "Jetzt öffnet das Inline-Village, jetzt strömen alle zur Messe, jetzt ist das Technical Meeting, jetzt wird der Start- und Zielbereich aufgebaut ...! Oh, die arme Jule, die Kollegen!" Alex ist aufgeregt und fiebert mit, hat Gänsehaut bei der Vorstellung, wenn die ersten Töne von "Hells bells" erklingen ... Ich spöttel ein wenig herum, das er nach einem halben Jahr immer noch nicht loslassen kann ...
Irgendwie schaffen wir es doch aus dem Zelt. Es nieselt und ist kalt. Die Bergspitzen sind weiss überzuckert. Im eiskalten Fluss filtern wir Wasser, ein Jakhirte kommt vorbei und schaut was wir so tun.
Endlich auf der Strasse zurück, rollen die Räder. Ein herrliches, befreiendes Gefühl. Wir geniessen das Hochland, die Einsamkeit und freuen uns auf wärmere Tage Richtung Süden. Vorgestern haben wir nach langem Hin und Her unsere Flüge nach Südamerika gebucht.
Es sind noch 25 km und rd. 200 hm bis zum Bayankala-Pass, dem vsl. höchsten unserer Reise mit ca. 4.827 hm. Mit dem Start des Berlin-Marathons werden wir es wohl nicht zeitgleich hinbekommen, wir hoffen, dass wir den Pass eher überqueren.
Seit Tagen fahren wir parallel zu einer Grossbaustelle, ziemlich nervig, da viele Baustellenfahrzeuge unterwegs sind. Es sind noch 80 km auf dieser Strasse, dann können wir wieder in eine ruhige Nebenstrasse abbiegen. Einsam ist es trotzdem. Vereinzelte Nomaden mit ihren Tieren, sonst ist da nicht viel. In den letzten Tagen konnten wir Wölfe, Antilopen, Adler und Geier aus nächster Nähe beobachten.

Nach 11,88 km an diesem Tag, 09.50 Uhr Ortszeit, verliert ein entgegenkommendes Baufahrzeug die Kontrolle. Alex kann nicht mehr ausweichen.



zurück

Kommentare

Hajü, 30-09-11 09:15:
Liebe Bettina,
ich bin sehr ergriffen von Eurem Schicksal und möchte Dir mein tiefes Mitgefühl aussprechen. Du kennst mich nicht und Alex habe ich als Organisator des Berlin-Marathons und als Skater bei verschiedenen Wettkämpfen auch nicht sehr persönlich kennengelernt, dies jedoch regelmäßig über viele Jahre. Ich werde Ihn als einen sehr sympathischen und offenen Menschen in Erinnerung halten. Ich wünsche Dir für die kommende Zeit viel Kraft und hoffe, dass Du neben Deiner Familie auch viele liebe Freunde hast, die Dir nun zur Seite stehen.
Hajü
Cora, 30-09-11 07:58:
Liebe Bettina,
Du kennst mich nicht, bin nur eine stille Mitleserin des Blogs, die fasziniert Eure Reise verfolgt hat.
Ich weiß eigentlich auch nicht, was ich schreiben kann, um Dich etwas zu trösten - Worte können das wahrscheinlich auch nicht - das kann wohl nur die Zeit. Ein paar Worte wollte ich dennoch hier hinterlassen. Ich wünsche Dir vor allem, dass Du im Moment jemanden hast, mit dem Du reden kannst und Menschen, die Dich jetzt auffangen und Dir helfen...

Mein Beildeid
Cora
Urs, 29-09-11 21:02:
Liebe Bettina mit Schrecken habe ich gerade vom tragischen Ende Eurer Reise gelesen. Ich möchte Dir mein, unser ganz herzliches Beilied aussprechen. Es erschüttert mich, wenn ich vom tragischen Tod Alex's lese! Du denkst sicher, wer ist das, wir haben uns vor ein paar Jahren im Zug nach dem Engadin-Inline-Marathon kennen gelernt. Ich wünsche Dir viel viel Kraft. Urs
Sven, 29-09-11 20:34:
Liebe Bettina!
Mir fehlen die Worte für das Geschehene. In tiefer Trauer
Katrin, Felix und Sven
Uwe u. Sigrid, 29-09-11 17:55:
Liebe Bettina!
Wir sind die Eltern von Norma und Timo aus Hannover.
Nach den vielen schönen Berichten, dieser Sock. Es ist unfaßbar! Wir sind unendlich traurig und wünschen Dir liebe Bettina, wenn Du rück bist, liebe Menschen die Dir unaufdringlich beistehen und hoffen für Dich, daß Du aus dem tiefen Tal der Trauer wieder herauskommen wirst.
In herzlicher Verbundenheit und Anteilnahme,
Uwe und Sigrid Hayen
Sandra, 29-09-11 17:28:
Liebe Bettina, ich habe gestern Abend von dieser schrecklichen Nachricht gehört und konnte es kaum fassen, selbst als ich es hier in eurem Reisetagebuch selbst gelesen habe. Ich bin durch Anne in unserem gemeinsamen Mallorca Urlaub vom Fernreisefieber gepackt worden und habe seither mit viel Bewunderung mit gelesen. Am meisten hat es mich fasziniert, dass man gemeinsam mit seinem Liebsten doch alles zu schaffen wagt und dabei viel gewinnt. Dein Schicksalsschlag hat mich heute kaum los gelassen und möchte dir auf diesem Weg viel Kraft und Zuversicht wünschen. Auch wenn du dich im Moment sehr Einsam fühlst, weit weg, in einem fernen Land, so sind doch viele Freunde und unbekannte Menschen in Gedanken sehr nah bei dir.
Herzliches Beileid
Sandra und Tobi
Steffen, 29-09-11 16:41:
Die große, weite Welt anschauen - davon träume ich schon immer.
Machen werde ich es wohl nie.

DANKE das ich bei Euch mitreisen durfte.

Alles Gute - Steffen aus Dessau
Markus, 29-09-11 13:25:
Liebe Bettina! Heute habe ich die schlimme Nachricht erhalten und bin gemeinsam mit meiner Familie völlig benommen.Zumal wir eure Reise regelmäßig verfolgt haben. Alex hat sich über unseren Kontakt letzten Monat ja auch sehr gefreut. Ich war mit Alexander viele Jahre gemeinsam auf der Waldorfschule, wir waren beste Freunde, haben alles gemeinsam intensiv erlebt und gelebt, hatten viele gemeinsame Interessen. Unvergessen sind mir unsere Reisen per Anhalter zu diversen Formel 1 Rennen, besonders nach Spa oder die langen Wochenenden, die wir einfach nur mit Musikhören in Rulle verbracht haben. Ein Highlight waren unsere Besuche der Queen-Konzerte - wir haben alle Texte auswendig mitgesungen.
Bei allem, was wir taten, war Alex stets das Zugpferd, was er sich vornahm, zog er konsequent, geradezu verbissen durch, es lag immer Spannung in der Luft. Das zog uns alle immer mit und an diese Stunden wird man deshalb auch immer denken! So hat es mich nicht im geringsten gewundert, als ich Anfang des Jahres erfuhr, dass Alex aufgebrochen ist, um mit dem Fahrrad die Welt zu umrunden - typisch Alex dachte ich nur. Und was für eine Frau, die er so begeistern konnte, seinen Weg mitzugehen! Wie viele Menschen scheitern schon kurz nach der Idee, etwas außergewöhnliches zu riskieren. Gut gemeint ist nun mal das Gegenteil von gut gemacht. Und das hat Alex vorgelebt, mit einem klaren Ziel vor Augen. Diese Reise um die Welt muss für ihn die allergrößte Erfüllung gewesen sein, begeistert bis zum Schluß, jeden Tag die Grenzen spüren und ich bin mir sicher, dass er jeden dieser Momente für immer mit nimmt und in Ruhe gehen kann. Er braucht sich nicht vorwerfen zu lassen, irgend etwas verpasst zu haben. Er hat konsequent das Leben "genutzt" und dabei sogar nahezu die ganze Welt mit eigenen Augen gesehen.
Liebe Bettina, wir wünschen dir viel Kraft und hoffen, dass es dir etwas Trost bringt, wenn ich dir versichere, dass viele sich an Alexander erinnern werden und bestimmt jeder etwas interessantes über ihn zu berichten weiß.
Liebe Grüße von Familie Beisel aus Bramsche.
Carola, 29-09-11 13:18:
Leider bleibt nur das Gebet für Alex und das Gebet für Euch, die Ihr nun ohne ihn bleiben müsst. Es tut mir sehr leid. Alles Liebe, Carola.
Daniel, 29-09-11 13:14:
OH OH OH WIE FURCHTBAR!!
Liebe Bettina! Unser herzlichstes Beileid! Wir denken an Dich, wünschen Dir viel Kraft und trauern mit Dir von Herzen um Alex!!
In unseren Gedanken bleibt er der gleiche fröhliche, offene und tolle Kerl, den wir hier auf Eurer Durchreise in Teheran kennengelernt haben!
Pass auf Dich auf und komm gut heim!
Daniel

Kommentar hinzufügen

* Erforderliche Eingabe

*





*
*